Frankfurter Künstlerclub e.V. 
Gemeinnütziger Zusammeschluss von Künstlern und Interessierten.

Unsere aktuellen Ausstellungen und Veranstaltungen:

08. Juni - 24. Juni 2018

Zu allen unseren Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Jedoch bitten wir am Ende der Veranstaltungen um eine angemessene Spende von 10 Euro pro Person, mit der Sie die Künstler und den Frankfurter Künstlerclub e.V. unterstützen. Eine Platzreservierung ist vorab nur ab 10 Personen möglich. Kurzfristige Programmänderungen können sich ergeben.

 Ausstellung

 Pralle Hessen Lust - Ute Ringwald

Vernissage: Freitag, 08. Juni 20:00 Uhr
Ausstellung: 09. Juni bis 24. Juni 2018

 

Ute Ringwald
© Ute Ringwald


Von der Atmosphäre und den vielen Facetten Frankfurts inspiriert, entstand eine Reihe von humoresken und farbintensiven Aquarellen und Acrylbildern, in denen sich starke Damen lebensfroh den Besonderheiten dieser Stadt und ihrer Umgebung hingeben.

Ute Ringwald lebt und arbeitet als Malerin und Designerin in Bad Vilbel. Ihre Werke werden sowohl national wie international ausgestellt. Dieses Jahr wurde sie zur „Sylter Inselmalerin 2018“ berufen. Als Kreative fasziniert sie jedoch nicht nur die bildliche Inter-pretation ihrer Umwelt, sondern als ausgebildete Kunstgeragogin auch die künstlerische Arbeit mit Demenzkranken.

 Die Ausstellung ist von Samstag, den 09.06.2018 bis Sonntag, den 24.06.2018 täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet, montags geschlossen. Die Künstlerin wird während der gesamten Ausstellungszeit überwiegend anwesend sein.

 #31 Klassik 

Sonntag, 10. Juni 2018 - 11:00 Uhr

"Fließende Grenzen" - CONCELLI quartet

 

 

 

 


Vier virtuose Cellisten spielen: Schumann, Pütz, Gershwin u.a.

Das CONCELLI quartet besteht aus den vier jungen Cellisten Josephine Bastian, Dominik Manz, Sanami Akizuki und Janis Marquard.

Die mehrfach mit Preisen ausgezeichneten Virtuosen haben sich im Studium bei Prof. Michael Sanderling an der HfMDK Frankfurt kennengelernt und 2017 ein festes Ensemble gegründet.

Vier Celli. Vier mal das gleiche Instrument. Ist das nicht langweilig? Sicher NICHT! Das Lieblingsinstrument der Vier kann nämlich nicht nur tiefes Basso Continuo und solistische hohe Lagen erreichen, sondern eben auch jegliche Farbnuance dazwischen, fast wie die menschliche Stimme.

Dazu kommt eine Affinität für Musik jeglichen Genres. Das CONCELLI quartet überschreitet dabei lustvoll die „fließenden Grenzen“ zwischen sog, ernster und leichter Musik.

 #32 Weltmusik 

Freitag, 15. Juni 2018 - 20:00 Uhr

Kotey Niikoi & Dromo  (Triobesetzung)

Foto Stefan Frisch
Foto: Stefan Frisch

Afrikanische Musik einmal anders – mit Gitarre, E-Bass und Percussion erklingen zum Gesang der Gruppe eher sanfte Töne. Die ghanaische Band lässt Kompositionen Kotey Niikois erklingen, die u.a. von der „Palmwine Music“ inspiriert sind. 

Die Musiker singen in ihrer Muttersprache, Ga, deren Tonhöhen bedeutungstragend sind. Ohren auf und genießen! 

Kotey Niikoi, geboren und aufgewachsen in Accra (Ghana), begann schon in jungen Jahren verschiedene traditionelle Musikrichtungen zu erlernen. Er spielt viele Instrumente, wie    Gitarre,    Bambusflöt (Atenteben), E-Bass, Percussion und diverse Trommeln. 

Koteys Songs sind von verschiedenen traditionellen west-afrikanischen Stilen wie Palmwein-musik und traditionellen Trommelrhythmen aber auch von Jazz-harmonien beeinflusst.

An diesem Abend wird er von zwei weiteren Musikern aus Ghana unterstützt.

 

# 33 Autorenlesung

Sonntag, 17. Juni 2018 - 11:00 Uhr

"Tödliche Freundschaft" -  Florian Schwinn

Foto: S. Reimold

 

Eine Kulturgeschichte des Menschen und seiner Nutztiere “Wie kam der Mensch auf den Hund?“

In dieser doppeldeutigen Frage liegt die ganze Bandbreite unserer freundschaftlichen und gleichzeitig tödlichen Beziehung zu unseren Haustieren.

Seit über 100.000 Jahren sind wir mit Tieren verbunden. Ohne sie wären wir nicht die Menschen, die wir heute sind. In einem beispiellosen Industrialisierungsprozess haben wir sie von uns entfernt; haben sie zu Produktionsmitteln und Produkten gemacht. Diese Entfremdung gilt es zu stoppen.  

Florian Schwinn, Journalist im Bereich Politik und Wissenschaft, moderiert beim Hessischen Rundfunk die mehrfach ausgezeichnete Rundfunksendung „Der Tag“. Er hat für Print und Hörfunk gearbeitet und Radiofeatures produziert.

 #34 Jazz

Freitag, 22. Juni 2018 - 20:00 Uhr

"Contrast Trio" Plus Gastmusiker

©Contrast Trio

 

 Jazz trifft auf Electronics, osteuropäische  Folkloristik auf ekstatischen Groove

Das Contrast Trio, jüngster Gewinner in der Geschichte des Hessischen Jazzpreises, stellt sein drittes Studioalbum vor. Die Frankfurter Rundschau schreibt: „Ein Mont Blanc der Elaboriertheit“. 

Yuriy Sych stammt aus der Ukraine, wo er im Jahr 2000 ein Klavier-Studium begann, das er dann ab 2003 an der HfMDK Frankfurt bei Prof. Irina Edelstein fortsetzte. Sehr bald fand er sich zwischen Frankfurt und Mannheim inmitten einer kreativen Jazzszene wieder, die seine ursprünglichen Pläne in den Hintergrund rücken ließen.

Der in Frankfurt geborene britisch-deutsche Kontrabassist Timothy Roth studierte in Amsterdam und erhielt dort Unterricht und nahm Workshops bei zahlreichen bekannten Musikern u.a. von Peter Erskine und Larry Grenadier teil. Er zeigte sich immer interessiert für elektronische Musik aber auch für sehr unterschiedliche Stilrichtungen von Techno bis HipHop.
Der ebenfalls in Frankfurt geborenen Schlagzeuger Martin Standke begann seine Studien in Frankfurt u. a. bei Claus Hessler, Hermann Kock und Prof. Rainer Römer und ging dann nach Köln, wo er bei Michael Küttner Jazz-Schlagzeug studierte.

  #35 Matinee 

Sonntag, 24. Juni 2018 - 11:00 Uhr

„In ihrer höchsten Blüte…“  Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy

Foto: copyright frei













Felix Mendelssohn-Bartholdy:
Sonaten für Violoncello und Klavier
B-Dur, Op.45 und D-Dur, Op.58
Lieder ohne Worte

Violoncello: Clara Pouvreau
Klavier: Dmitry Ablogin

Clara Pouvreau studierte Violoncello in Freiburg und Karlsruhe. Gegenwärtig absolviert sie ein Aufbaustudium Barockcello in Frankfurt. Sie gewann zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben und konzertiert regelmäßig bei verschiedenen Festivals in Europa, z.B. beim Schleswig-Holstein-Festival, beim Barcelona Festival.

 Dmitry Ablogin studierte Klavier in Moskau und in Frankfurt Klavier und Hammerklavier. Er gewann mehrere Wettbewerbe (z.B. Rubinstein-Wettbewerb Paris, German Piano Open Hannover). Im gesamten europäischen Raum tritt er in bedeutenden Konzertsälen als Solist und Kammermusiker auf.