Frankfurter Künstlerclub e.V. 
Gemeinnütziger Zusammeschluss von Künstlern und Interessierten.

 

Unsere Vorschau zu den Ausstellungen und Veranstaltungen:

29. Juni - 15. Juli 2018

Zu allen unseren Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Jedoch bitten wir am Ende der Veranstaltungen um eine angemessene Spende von 10 Euro pro Person, mit der Sie die Künstler und den Frankfurter Künstlerclub e.V. unterstützen. Eine Platzreservierung ist vorab nur ab 10 Personen möglich. Kurzfristige Programmänderungen können ich ergeben.

 Ausstellung

Aus der Natur - Tuschemalerei von Myeong-Ja Zimmerer
Vernissage: Freitag, 29. Juni 20:00 Uhr
Ausstellung: 30. Juni bis 15. Juli 2018


Aus den Werken der koreanischen Künstlerin spricht die meditative Grundhaltung, bei der Kunst und Technik in Einklang stehen.

Ein Hauptgebiet ihres Schaffens bildet die traditionelle Malerei ihrer Heimat: Tusche auf Reispapier. Geboren in Südkorea, lebt und arbeitet sie seit 1975 in Deutschland, studierte Malerei und freie Graphik in Mainz im Fachbereich Bildende Kunst und nimmt jährlich an Seminaren für traditionelle koreanische Tuschemalerei und Kaligraphie in Korea teil.

Die Ausstellung ist von Samstag, den 30.06.2018 bis Sonntag, den 15.07.2018 täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet, montags geschlossen. Die Künstlerin wird während der gesamten Ausstellungszeit anwesend sein.

#37 Autorenlesung

Sonntag, 01. Juli 2018 - 11:00 Uhr

Ich bin der neue Hilmar und trauriger als Townes - Martin Wimmer

Foto: copyright frei


Frankfurt und die USA verbindet eine jahrzehntealte Freundschaft. Martin Wimmer greift in seinem Buch einen spannenden Teilaspekt heraus und legt eine sehr persönliche "Kulturgeschichte der deutsch-texanischen Beziehungen" vor, die in den bundesweiten Feuilletons breit besprochen wurde und sowohl bei Literatur- als auch Musikfreunden einhelligen Beifall fand. Bei seinen Lesungen wird das Publikum mit Songbeispielen und der Diskussion aktueller Themen stets bestens unterhalten.

Martin Wimmer ist USA-Fan, Kenner der amerikanischen Kulturgeschichte und beschäftigt sich seit 30 Jahren vor allem mit Texas. Geboren 1968 in Mühldorf am Inn. Studium, Stationen als internationaler Top-Manager, Büroleiter des Frankfurter Oberbürgermeisters, engagiert in der Denkfabrik Institut Solidarische Moderne und der Kulturpolitischen Gesellschaft. Songwriter, DJ, Kabarettist und Autor.

#38 Konzert

Freitag, 06. Juli 2018 - 20:00 Uhr

electic arias / Maren Schwier - Christopher Brandt

© Foto: privat

 

 

 

 

 

 

Werke von John Dowland, Henry Purcell, Christopher Brandt, Morgan Krauss u.a.

Die Kombination von klassischem Gesang mit der klanglichen Vielfalt der elektronisch modulierten E-Gitarre ermöglicht es, Alte Musik neu zu hören und Neue zu entdecken.

Die Sopranistin Maren Schwier studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie im Staatstheater Mainz Mitglied des Jungen Ensembles. Sie ist regelmäßig an Uraufführungen zeitgenössischer Werke beteiligt und arbeitet stetig mit verschiedenen KomponistInnen unserer Zeit und unterschiedlichen Ensembles wie dem Ensemble Modern Akademie oder dem Mutare Ensemble zusammen.

Christopher Brandt ist Professor für Gitarre an der HfMDK Frankfurt.

#39 Matinee

Sonntag, 08. Juli  2018 - 11:00 Uhr

 "Johann Sebastian Bach als Lehrer" - Manuel Dahme

© Karl Scheuring

 

Seine Cembalomusik aus pädagogischem Blickwinkel,

Johann Sebastian Bach war nicht nur ein herausragender Komponist, sondern auch ein großer Pädagoge. In seinem Wirken als Instrumental- und Kompositionslehrer hatte er viele Schüler, von denen insgesamt 81 nachweisbar sind. Für diese, und auch für seine Söhne, schrieb er jede Menge Musik, die pädagogischen Zwecken dient und trotzdem höchsten künstlerischen Ansprüchen genügt.

Der renommierte Cembalist Manuel Dahme bringt in seinem Programm u.a. Präludien und Fugen, Inventionen, Fantasien und die Englische Suite in g-Moll von Johann Sebastian Bach zu Gehör.

 #40 Konzert

Freitag, 13. Juli 2018 - 20:00 Uhr

Senrenata à tre - Ardinghello-Ensemble

© Stock-Müller, Freiburg

Serenaden waren um 1800 Musiken zur abendlichen Unterhaltung, die einerseits leicht zugänglich, andererseits aber kunstvoll und inspirierend sein sollten. Neben der Vielzahl ihrer Zeitgenossen widmeten sich auch Haydn, Mozart und Beethoven diesem Genre. Das heutige Programm bringt Werke von Komponisten, die in Wien intensiven musikalischen und persönlichen Kontakt miteinander hattenViola: Sebastian Wohlfahrt. Alexander Pössinger, Louis Spohr und Ludwig van Beethoven.

Das Ardinghello Ensemble fühlt sich der Ideenwelt der frühen Romantik verbunden, einer Kunstanschauung, die Fantasie, Imagination, Sinnlichkeit und Subjektivität zur Lebensmaxime machte. In diesem Geist realisiert das Ardinghello Ensemble Kammermusik der klassischen und romantischen Periode.

Flöte: Karl Kaiser
Violine: Annette Rehberger  

# 41 Matinee

Sonntag, 15. Juli 2018 - 11:00 Uhr

Die virtuose Gitarre - Carlos Vivas

© Foto: privat

 

 

 

 

 

Carlos Vivas wurde in Cali (Kolumbien) geboren und studierte Gitarre am Konservatorium Cali. Er ist mehrfacher Preisträger unterschiedlicher Wettbewerbe in Kolumbien, so errang er z.B. den 1. Preis im „Concurso Nacional de Guitarra“ Pasto (Kolumbien), den 2. Preis im „Concurso Nacional de Guitarra“ Ibagué (Kolumbien), u.A..

Im Jahr 2013 erhielt er ein Stipendium des DAAD für ein Masterstudium in Deutschland, das er bei Peter Katona und Prof. Christopher Brandt an der HfMDK Frankfurt absolvierte. Er wird durch die Yehudi Menuhin Live Music Now Stiftung gefördert. Im Juli 2015 gewann er den dritten Preis als Solist auf dem Borguitar Festival (Italien). Seit 2017 absolviert er bei Prof. Christopher Brandt das Konzertexamen. Darüber hinaus ist er als Kammermusiker und Pädagoge aktiv.