UNSERE ZIELSETZUNG

Der Frankfurter Künstlerclub fördert Künstler der Sparten Malerei, Musik, Fotografie, Literatur, Schauspiel und Bildhauerei aus dem Frankfurter Raum. Durch Ausstellungen, Matineen, Konzerte und Soireen im Nebbienschen Gartenhaus geben wir Künstlern die Möglichkeit sich der Öffentlichkeit vorzustellen.


Die nächsten Veranstaltungen

# 38 VERNISSAGE

Freitag 14 Juli 2017 20:00 Uhr

Moving Sculptures

Jürgen Heinz

Jürgen Heinz arbeitet mit Stahl. Mit seinen MOVING SCULPTURES überschreitet der Künstler den unüberwindbar scheinenden Kontrast zwischen archaischem, schwerem Stahl und sanfter Bewegung. Die Objekte verbergen ihre Beweglichkeit in einer geschlossenen Form, die zunächst als statische Plastik wahrgenommen wird. Ein leichter Impuls, ein Berühren oder Windhauch bringt die Plastik zum Schwingen und weckt ihre Lebendigkeit. Die MOVING SCULPTURES von Jürgen Heinz kommunizieren mit dem Betrachter, berühren, ziehen in Bann und fordern auf zum Agieren.

 

_______________________________________________________________

# 39 KONZERT

Sonntag 16. Juli 2017 11:00 Uhr

Jonas Khalil

Transkription & Original
Unerhörtes für Gitarre

In seinem aktuellen Konzertprogramm stellt der Konzertgitarrist Jonas Khalil zum Großteil Werke seiner im Sommer 2016 erscheinenden Debut-CD vor, welche Originalwerke von u.a. Malcolm Arnold sowie eigens von ihm für die Gitarre eingerichtete Stücke von Eugéne Ysaye und Gaspar Cassadó, sowie eine Eigenkomposition, Philip Glass gewidmet, enthält. Da seine Leidenschaft der (Gitarren-) Musik des 20. Jahrhunderts gilt, werden vornehmlich Stücke aus diesem sehr breit gefächerten und variantenreichen Zeitraum zu hören sein, angereichert mit Werken des Barock.
Der Gitarrist Jonas Khalil ist neben seiner solistischen Tätigkeit ein gefragter Kammermusiker, u.a. im "Duo GaJo" mit dem Solocellisten des Württembergischen Kammerorchester. Daneben ist er Songwriter der Band "Sacred Steel" und in zahlreichen Produktionen am Theater Pforzheim zu sehen.

 

_______________________________________________________________

# 40 LESUNG

Freitag 21. Juli 2017 20:00 Uhr

Tim Frühling

111 Orte in Osthessen und der Rhön, die man gesehen haben muss

Der Autor liest aus seinem „etwas anderen“ Reiseführer. Er hat die Region 2016 dutzendfach bereist, Menschen, kuriose Lebensläufe und verrückte Ideen kennengelernt, die er in seinem Buch präsentiert. Dazu werden Fotos aus der Region gezeigt und viele Geschichten aus einer nahen, aber doch unentdeckten Gegend erzählt.

Tim Frühling arbeitet seit fast 20 Jahren beim Hessischen Rundfunk. Daneben präsentiert er im hr-Fernsehen verschiedene Wettersendungen. Seinem ersten Buch „Nichts kann ich mir am besten merken“ folgten die Krimis „Der Kommissar in Badeshorts“ und „Festspielfieber“.

 

_______________________________________________________________

# 41 MATINEE

Sonntag 23. Juli 2017 11:00 Uhr

Cellostrada

Fünf Cellisten aus Krakau,
einer der Partnerstädte von Frankfurt am Main.

Das Celloquintett, das von zusammen musizierenden Freunden gegründet wurde, stellt eine einmalige Gruppe auf der Weltmusikbühne dar. Das Miteinander von Temperamenten und musikalischen Persönlichkeiten verursacht, dass diese junge, sich dynamisch entwickelnde Band schnell an Beliebtheit gewinnt und sich immer größerer Anerkennung auf den in- sowie ausländischen Bühnen erfreut. Die Quintettmitglieder treten regelmäßig auf der Bühne des Krakauer Opernhauses auf. Zu ihrem musikalischen Werk gehört die Zusammenarbeit mit dem Helena Modrzejewska Nationalen Alten Theater in Krakau sowie der Krakauer Philharmonie.

Zu dem Repertoire der Cellostrada gehören u.a. Balkan-Volksmusik, klassische Musik sowie gewählte Werke namhafter Filmmusikkomponisten. Cellostrada hat keine stilistischen Grenzen, sondern sucht unaufhaltsam nach neuen Inspirationen.

Cellostrada sind: Radosław Bukała, Michał Dąbek, Miłosz Krcha, Marcin Kulig und Michał Świstak

_______________________________________________________________

# 42 JAZZ

Freitag 28. Juli 2017 20:00 Uhr

Contrast Trio

Die Erde bebt und der Einschlag des Raumschiffs hinterlässt einen 11,2358 Meter tiefen und dampfenden Krater. Sie setzt sich auf die Trümmer des Wracks und raucht eine Zigarette, bevor sie sich auf den Weg in die gold glühende City macht.

Eine zum Schriftzug geschwungene Neonstoffröhre flackert von weitem im 3⁄4 Takt. Durch die Tür unter dem leuchtenden Buchstaben betritt sie die Bar und das Klacken ihrer Schritte klingt dumpfer und tiefer auf diesem Bodenbelag, bis es an der Theke ganz verstummt. Sie setzt sich auf einen mit Leder gepolsterten Barhocker und ruft mit einer Handgeste den Barkeeper heran.

Die Band spielt Musik: Yuryi Sych, Piano; Martin Standke, Drums; Tim Roth, Bass

Contrast Trio ist Träger des Hessischen Jazz Preises 2016, dieser wird alljährlich vergeben vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

_______________________________________________________________

# 43 MATINEE

Sonntag 30. Juli 2017 11:00 Uhr

Das Glück
ist eine leichte Feder

Die Märchenerzählerin Michaele Scherenberg erzählt auf ihre eigene faszinierende Weise Märchen und Geschichten über das Glücklichwerden. Dabei entstehen eigene innere Bilder, in die man hineintauchen kann. Die Geschichten führen in wilde Gärten, dunkle Sommerwälder und nehmen die Zuhörer mit aufs weite Meer des Lebens.

Mit 30 Jahren hat Michaele Scherenberg begonnen, eigene Märchen zu erzählen. Sie erzählt alte Geschichten aus dem Volksgut, Sagen und Märchen. Das Aufspüren von Geschichten ist auch geprägt durch ihr berufliches Leben als TV-Filmemacherin und langjährige TV-Moderatorin.

_______________________________________________________________

# 44 VERNISSAGE

Freitag 4. August 2017 20:00 Uhr

Um die Ecke gedacht

Kollagen und Anderes
von Sabine Wagner-Sander

Frau Wagner-Sander war Architektin und Stadtplanerin und hat sich ausgiebig mit der darstellenden Geometrie beschäftigt. Nun befreit sie in ihren Bildern das „Handwerkszeug“ der Geometrie von der gegebenen Funktionalität und öffnet es für neue Sinnzusammenhänge. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.

Die Ausstellung ist von Samstag, den 5.8. bis Sonntag, den 20.8.2017 täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet, montags geschlossen. Die Künstlerin ist jeden Mittwoch und Freitag selbst anwesend.

Einführung: Prof. Dr. Henning Hopf

_______________________________________________________________

# 45 MATINEE

Sonntag 6. August 2017 11.00 Uhr 

Liebes-Sichten

Lieder von Schumann, Brahms,
Wagner und Strauss

Robert Schumanns bekannter aber nicht unumstrittener Zyklus „Frauenliebe und -leben“.

Johannes Brahms Opus 32, vier Gedichte des heute eher unbekannten Dichters Georg Friedrich Daumer und fünf von August Graf von Platen.

Richard Wagners „Wesendonck-Lieder“ entstanden in den Jahren 1857/58 nach fünf Gedichten von Mathilde Wesendonck.

Richard Strauss komponierte seine ersten Lieder auf Texte des damals sehr geschätzten Dichters Hermann von Gilm.

Künstler: Ruth Zetzsche, Alt und Werner Fürst, Klavier

 

_______________________________________________________________

# 46 JAZZ

Freitag 11. August 2017 20:00 Uhr

Tiefenrausch Klangkombinat
feat. Peter Back

Jazz meets Weltmusik

Die Musik des Tiefenrausch Klangkombinates - entstanden aus Kompositionen von Thore Benz - ist groovig-urban, tanzbar, melodisch und voller Leidenschaft, inspiriert vom Funk und Hard Bop der 1960er Jahre sowie von Acid Jazz und Clubmusik der 90er. Offen für Erweiterungen treten jederzeit andere Stile und Klangfarben hinzu durch Einbeziehung teils internationaler Gastmusiker: so bereichern ein kubanischer Perkussionist, ein Koraspieler aus Gambia oder ein Jazztrompeter die Arrangements und bringen mit ihrer Spielkunst und Kreativität eine vielseitige Performance auf die Bühne.

Peter Back (Saxophon, Komposition, Arrangement), Studium in Arnheim (NL) und Köln, ist seit 1999 als Solist und Komponist beim HR-JAZZENSEMBLE. Davon zeugen auch der Hessische Jazzpreis 2009.  Er war 2003 mit DEPHAZZ  und  2004 mit dem RILKE-PROJEKT auf Tournee. In 2016 erhielt Peter Back den Kulturpreis des Main-Kinzig Kreises.

_______________________________________________________________

# 47 MATINEE

Sonntag 13. August 2017 11:00 Uhr

Väter und Söhne

Dominik Stein
Rezitation

„Vergiß nicht, Vater, daß ich bereit bin, deine Schuld auf mich zu nehmen.“
Thomas Veit über seinen Vater Harlan Veit – Liebeserklärung und Verdammung zugleich – gelesen aus dem Buch „Veit“

In Trauer und Zorn, Liebe und Haß, Bewunderung und Unverständnis setzt sich sein Leben lang der Sohn Thomas Harlan (1929-2010) mit seinem Vater Veit auseinander. Veit Harlan (1899-1964), dem Regisseur der NS-Propagandafilme Jud Süß und Kolberg. „Veit“ will Abbitte leisten, weil der Sohn den Vater zwanzig Jahre lang allein gelassen hat, und will gleichzeitig „in Ordnung bringen, was noch nicht in Ordnung gebracht“ ist.

Der Schauspieler und Rezitator Dominik Stein lebt in Berlin.

_______________________________________________________________

# 48 LESUNG

Freitag 18. August 2017 20:00 Uhr 

Im Glas noch deines Kusses Hauch

Ein aphrodisischer Abend
mit Literatur und Musik

Ihn vernaschen, süß oder scharf finden – sie zum Fressen gern haben – kulinarisch-erotische Vergleiche gibt es seit Jahrtausenden.
An diesem Abend wird erotische Literatur und Poesie zubereitet von sinnlicher Stimme, bestens abgestimmt mit anregender Musik.
Gewürzt wird sie von Thomas Mann, Gioconda Belli, Isabelle Allende, Jaques Prévert, Salomon und weiteren Kennern dieses Métiers, garniert mit Chansons von Juliette Gréco, Kurt Weill, Frank Wedekind, Edith Piaf und anderen, serviert von Ursula Illert und abgerundet durch die Klavierbegleitung von Anka Hirsch.

Ursula Illert, Schauspielerin, und Anka Hirsch, Musikerin lernten sich 1991 kennen und schlossen sich zu einer gleichwertigen künstlerischen Partnerschaft zusammen. Es entwickelte sich eine sehr anregende, aufregende, interessante Zusammenarbeit. Aufeinander zugehend, miteinander spielend, aufeinander reagierend. Und: Die beiden beziehen in diesen Dialog auch das Publikum mit ein.

_______________________________________________________________

# 49 KONZERT

Sonntag 20. August 2017 11:00 Uhr

Klavierkonzert

Alexey Pudinov spielt Werke
von Chopin und Rachmaninov

Von der Presse gefeiert, ausgezeichnet mit dem “Gershwin Best Performance Prize 2015″ in New York, mit dem “Steinway Preis 2014″ und “1. LMN Menuhin Preis 2016″ in Frankfurt, nominiert für den Deutschen Pianistenpreis 2013, preisgekrönt bei Wettbewerben in Deutschland, Österreich, Finnland, in der Tschechischen Republik, Russland und der Ukraine.

Alexey Pudinov ist Absolvent des Konzertexamens an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und des Artist Diploma am Royal College of Music in London (UK).

Der Pianist spielt in Europa, Großbritannien und Russland Konzerte als Solist und Kammermusikpartner.

_______________________________________________________________

# 50 VERNISSAGE

Freitag 25. August 2017 20:00 Uhr 

Oberfläche - Untergrund

Malerei von Falk Schornstheimer

Untergrund dringt durch die Oberfläche. Oberfläche überdeckt Untergrund. Wechselspiel aus oben und unten, vorn und hinten. Was ist real, was ist greifbar, was ist Textur und Struktur, fragt der Frankfurter Künstler und zeigt in seinen Bildern mit verschiedenen Mischtechniken seine Interpretationen.

Die Ausstellung ist von Freitag, den 25.8. bis Sonntag, den 10.9.2017 täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet, montags geschlossen. Der Künstler ist vom 26.8.bis 3.9.2017 täglich in der Ausstellung anwesend.

_______________________________________________________________

# 51 MATINEE

Sonntag 27. August 2017 11:00 Uhr 

Triptyque

Drei Raritäten der französischen Kammermusik

Camille Saint-Saëns (1835-1921)
Triptyque (1912)

Charles Koechlin (1867-1950)
Sonate für Viola und Klavier (1902-1915)

Alexandre Tansman (1897-1986)
Violinsonate Nr. 2 (1919)

Yumiko Noda, Violine und Viola; Olaf Joksch, Klavier, beide Musiker leben und arbeiten in Frankfurt am Main

_______________________________________________________________

# 52 JAZZ

Freitag 1. September 2017 20:00 Uhr

TICATO
ein Quartett - vielsaitig unterwegs

Untergrund dringt durch die Oberfläche. Oberfläche überdeckt Untergrund. Wechselspiel aus oben und unten, vorn und hinten. Was ist real, was ist greifbar, was ist Textur und Struktur, fragt der Frankfurter Künstler und zeigt in seinen Bildern mit verschiedenen Mischtechniken seine Interpretationen.

Die Ausstellung ist von Freitag, den 25.8. bis Sonntag, den 10.9.2017 täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet, montags geschlossen. Der Künstler ist vom 26.8.bis 3.9.2017 täglich in der Ausstellung anwesend. Von Jazz über Blues zum Soul - inspirierte Interpretationen bekannter, unentdeckter und eigener musikalischer Schätze. Hier werden Stücke neu arrangiert und erhalten einen eigenen „Touch“. Das Programm rundet TICATO mit tollen Eigenkompositionen ab. Jazz, Soul und Blues in feinstem Klanggewand ist das, was das Publikum erwartet und verzaubert. TICATO kommt an! So die Presse und Rundfunk nach dem Gastspiel beim letztjährigen „Vogel der Nacht Festival“ in Bensheim. Die Zuschauer im Nebbienschen Gartenhaus können sich auf einen außergewöhnlichen Abend freuen.

TICATO sind: Rebecca Roth, Vocals und Violine; Tim Ellerbrock, Gitarre; Thomas Legrand, Bass und Ernesto Richioso, Percussion.

_______________________________________________________________

# 53 MATINNE

Sonntag 3. September 2017 11:00 Uhr

Der Klang der Poesie

Erwin Thomczyk – Klarinette
Sabine Simon – Klavier

Gehen Sie mit dem Duo auf eine Entdeckungsreise der reinen musikalischen Ausdruckskraft durch verschiedene Epochen der klassischen Musik.

Niels Gade  (1817-1890) Fantasiestücke Op.43
für Klarinette und Klavier
Gabriel Faure  (1845-1924) Apres un reve
Felix Mendelssohn  (1809-1849) Variation serieuses
Op.54 (Solo Klavier)
Martin Münch  (1961*) Rhapsodie für Klarinette und Klavier Nr.1 Op.2/3
Max Reger  (1873-1916) Romanze und Wiegenlied
Erick Satie (1866-1925) Gnossienne Nr. 1
Fryderic Chopin  (1810-1849) Variationen über "La ci darem la mano" Op.2  (Solo Klavier)
Francis Poulenc  (1899-1963) Sonate für Klarinette und Klavier

_______________________________________________________________

# 54 MELODRAM

Freitag 8. September 2017 20:00 Uhr

Der Schwan singt bis er stirbt

Theresa Buschmann, Stimme
Miriam Altmann, Klavier

Musik von Arnold Schönberg, Max Schillings und Arnold Winternitz

Texte von Else Lasker-Schüler, Gustav Meyrinck, Albert Girard und Ernst von Wildenbruch

Die Zeit vor und während des 1. Weltkrieges ist voll von phantastischen und bahnbrechenden Ideen und Geschichten verschiedener Art. Neue Kompositionstechniken entstehen und behaupten sich. Sichtweisen verändern sich. Das Melodram ist eine besondere musikalische Gattung, die die menschliche Stimme sehr verschieden einsetzt, von Rezitation über Sprechgesang bis hin zum Gesang.

_______________________________________________________________

# 55 MATINEE

Sonntag 10. September 2017 11:00 Uhr

Katharina Deserno (Violoncello)
und Christopher Brandt (Gitarre)
spielen Werke von
deFalla, Piazzolla, Gnattali und Brandt

Katharina Deserno erhielt ihre künstlerische Ausbildung für Violoncello in Paris und Köln und schloss diese 2007 mit künstlerischem Diplom, 2009 mit dem Konzertexamen und mit Diplom in Musikpädagogik mit Auszeichnung ab.

_______________________________________________________________

# 56 VERNISSAGE

Freitag 15. September 2017 20:00 Uhr

Art of Definism

Darrell Black, Malerei

Bunt, wild, kraftvoll sind die Arbeiten des in New York geborenen Künstlers Darrell Urban Black, der bereits seit vielen Jahren in Frankfurt am Main lebt und arbeitet. Acrylfarben und Heisskleber sind die Materialien mit denen er auf Holz oder Leinwand seine ungewöhnlichen Bilder fertigt, die bereits in zahlreichen Ausstellungen in Amerika und Deutschland zu sehen waren und in namhaften Galerien und Museen hängen.

Die Ausstellung ist von Samstag, den 16.9.2017 bis Sonntag, den 1.10.2017 täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet, montags geschlossen.