Frankfurter Künstlerclub e.V. 
Gemeinnütziger Zusammeschluss von Künstlern und Interessierten.

 Unsere aktuellen Ausstellungen und Veranstaltungen:

16. Mai bis 02. Juni 2019

Zu allen unseren Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Jedoch bitten wir am Ende der Veranstaltungen um eine angemessene Spende, mit der Sie die Künstler und den Frankfurter Künstlerclub e.V. unterstützen. Eine Platzreservierung ist vorab nur ab 10 Personen möglich. Kurzfristige Programmänderungen können ich ergeben.

 Vernissage & Ausstellung - "Rituale"

Martina Rovena Czeran

Vernissage: Donnerstag, 16. Mai 19.00 Uhr / Ausstellung: 17. Mai bis 02. Juni 2019

 

Rituale finden überall statt. Sie bestimmen die Interaktion mit der Umwelt, strukturieren das individuelle Verhalten und die kulturelle Gemeinschaft. Rituale helfen bei Entscheidungen und in schwierigen Situationen. 

Die ausgestellten Acrylbilder zeigen Menschen in unterschiedlichen Situationen mit rituellem Charakter.

Farbe und Symbolik, gepaart mit einem kritischen und manchmal subtil humorvollen Blick auf die Gesellschaft, prägt das Werk von Martina Rovena Czeran.

Vielschichtige, sehr reflektierte und doch pralle Bilder fordern zum Dialog auf. Die Malerin lebt und arbeitet in Kransberg.

Die Ausstellung ist von Freitag, den 17.05.2019 bis Sonntag, den 02.06.2019 täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet, montags geschlossen. Die Künstler werden während der Ausstellungszeit überwiegend anwesend sein.

 #23 Konzert - Sonntag, 19. Mai 2019 - 11.00 Uhr

"Die Frühlingsweihe" - KLAVIERDUO TWO4piano

Bild © Stella Ruggero

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Katerina Moskaleva und Alexey Pudinov

Ravel - Bolero / Ravel - La Valse / Stravinsky - Le sacre du printemps.

Zwei Musiker, vier Hände, ein Klavier.

Wir erzählen Geschichten. Wir lachen. Wir bringen unsere Zuhörer zum Lachen. Zuhörer dürfen lachen und Fragen stellen. Wir wollen Kommunikation. Musik muss gehört werden und jedem zugänglich sein, immer und überall. Nach der Gründung von TWO4PIANO hat sich das Klavierduo mit Katerina Moskaleva und Alexey Pudinov schnell bis an die Spitze gespielt.

Das Frankfurter Klavierduo ist der Gewinner des North West International Piano Ensemble Competition 2018 in Vancouver, Canada. Als Gewinner der Crowdfunding-Initiative „kulturMut“, konnte das spritzige Duo dieses Jahr ihre Debüt CD finanzieren, die im April 2019 bei Kaleidos Musikeditionen erschienen ist.

Die Finalisten des Wettbewerbs „Verfemte Musik“ haben sich vor vier Jahren beim Rheingau Musik-festival kennengelernt. Beide Pianisten gaben damals ihr Debüt mit dem renommierten Klarinettisten und Komponisten Jörg Widmann. Kurz darauf gründeten die aufstrebenden Musiker das Klavierduo TWO4PIANO und wurden sogleich in die namenhafte Förderung Yehudi Menuhin LMN aufgenommen.

#24 Jazz - Freitag, 24. Mai 2019 - 20.00 Uhr

Shaikh Quartett

Bild © Luisa Melzig

 

 

 

 

 

 

 

 

Maximilian Shaikh-Yousef

Lukas Moriz,

Bastian Weinig

Leopold Ebert

Liebaevolle Melodien, mit Hingabe geschrieben, filigran und intensiv, zerbrechlich und expressiv gespielt. All dies ist umrahmt von energetischem Groove und strahlender Klangwolke. So könnte man die Kompositionen und den Sound des Shaikh Quartetts beschreiben.

2015 gründete Maximilian Shaikh-Yousef - Preisträger des Frankfurter Jazzstipendiums (2018) - sein Quartett, mit welchem er bereits auf diversen Festivals auftrat und Tourneen quer durch Europa spielte.

Seine Musik bewegt sich zwischen arabischen Klängen, kombiniert mit modern Jazz und einem Hauch klassischer Literatur, und erlangt durch die musikalische Sprache der einzelnen Spieler eine ganz eigene Fassette.

#25 Autorenlesung - Sonntag, 26. Mai 2019 - 11.00 Uhr

"Ein Tag für die Literatur" des hr2

"Der Kulturpolitiker Hilmar Hoffmann" - Claus Jürgen Göpfert

Bild © Alex Kraus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Claus Jürgen Göpfert

Autor, Journalist und Redakteur der FR

„Kultur für alle", das ist der von Hilmar Hoffmann geprägte Leitgedanke. Er steht für eine am Menschen orientierte "Kultur-Landschaft", deren Architekt er 20 Jahre lang für Frankfurt war: Museumsufer - Bibliotheken - Bürgerhäuser- Jüdisches Museum - MMK.

Hilmar Hoffmann starb am 01. Juni 2018.

Claus Jürgen Göpfert, Autor, Journalist und Redakteur der Frankfurter Rundschau, hat Hilmar Hoffmann 35 Jahre lang begleitet und aus persönlichen, intensiven Gesprächen mit ihm eine in den Feuilletons beachtete und lebendige Biografie geschrieben, die vom Deutschen Filminstitut herausgegeben wurde.

Zahlreiche, noch nie gezeigte Fotos, u.a. aus Hoffmanns Privatarchiv und von der bekannten Fotografin Barbara Klemm, begleiten die Lesung über einen engagierten Intellektuellen und gleichzeitig machtbewußten, pragmatischen Kulturmacher, der es verstand, seine Ziele für die Stadt strategisch geschickt umzusetzen.

 #26 Lesung - Freitag, 31. Mai 2019 - 20.00 Uhr

„Mein Leben als Sohn" von Philip Roth - gelesen von Jochen Nix


 

 

 

 

„Er war nicht irgendein Vater, er war der Vater, mit allem, was es an einem Vater zu hassen gibt, und allem, was es an einem Vater zu lieben gibt.“

Wie sehr er seinen Vater geliebt und gehasst hat, das erzählt Philip Roth meisterhaft in diesem Roman.

»Mein Leben als Sohn« ist ein Buch, das jeden betrifft, denn es geht um die Beziehung zwischen Eltern und Kindern, um das Altwerden in unserer Gesellschaft, um Abhängigkeit und vor allem um die Liebe, wenn sie am schwersten ist.

Philip Roth, der Autor von "Amerikanisches Idyll" und "Der menschliche Makel", starb am 22. Mai 2018. Er war einer der größten Romanciers, die es in englischer Sprache gibt.

Jochen Nix arbeitete als Schauspieler und Regisseur an zahlreichen Theatern und ist als freier Sprecher und Regisseur auch beim Rundfunk tätig.

 #27 Jazz - Sonntag, 02. Juni 2019 - 11.00 Uhr

Tibute To Grant Green - Martin Lejeune

Bild © Klaus Metz

Grant Green ist bis heute

„Blue Note’s most recorded artist“.

Als einer der großen legendären Jazzgitarristen hat er den Hardbop, Soul Jazz und funkorientierten Jazz durch seinen Sound nachhaltig geprägt. Klassiker seines gefeierten Comebacks in den 70er Jahren stehen neben seinen früheren Kompositionen im Mittelpunkt des Programms.

Das Quartett um den Frankfurter Jazzgitarristen Martin Lejeune interpretiert Grant Green's Aufnahmen aus heutiger Perspektive mit Respekt vor der Tradition und Lust auf Eigenwilliges.

Martin Lejeune - Gitarre

Volker Engelberth - Piano

Friedrich Betz - Bass

Holger Nesweda - Drums



Öffnungzeiten des Nebbienschen Gartenhauses:

Dienstag bis Sonntag von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr, montags geschlossen.