Frankfurter Künstlerclub e.V.
Gemeinnütziger Zusammenschluss von Künstlern und Kunstfreunden.

Unsere aktuellen Ausstellungen und Veranstaltungen:

05. November bis 21. November 2020

Zu allen unseren Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Jedoch bitten wir am Ende der Veranstaltungen um eine angemessene Spende, mit der Sie die Künstler und den Frankfurter Künstlerclub e.V. unterstützen. Kurzfristige Programmänderungen können sich ergeben.

#54 Vernissage & Ausstellung - Donnerstag, 05. November - 19.00 Uhr

"KUNSTSTÜCKKUNST" - Gemeinschaftsausstellung


Mitglieder des Frankfurter Künstlerclubs zeigen unter dem Motto „KUNSTSTÜCKKUNST“ ihre aktuellen Werke aus dem vergangenen Jahr.

Alle Techniken, Formate und Stilrichtungen werden gezeigt, um den Besuchern ein möglichst umfangreiches Bild des Kunstschaffens der im Verein engagierten Künstler zu vermitteln.

Alle gezeigten Kunstwerke können käuflich erworben werden.

Vernissage:

Donnerstag, 05. November 19.00 Uhr

Ausstellung / Öffnungszeiten:

Die Ausstellung ist von Freitag, den 06.11.2020 bis Sonntag, den 21.11.2020 täglich
von 12 bis 18 Uhr geöffnet, montags geschlossen.

 #55 Lesung - Freitag, 06. November 2020 - 20.00 Uhr

„Erich Kästner - Ein Mann gibt Auskunft" - Johannes Kirchberg


„Freunde, nur Mut, lächelt und sprecht: Die Menschen sind gut, nur die Leute sind schlecht.“

In den Leipziger Kaffeehäusern schrieb Erich Kästner seine ersten Gedichte. 2010 trifft ein aus Leipzig stammender Chansonnier den Dresdner Dichter.

Unter dem Motto „Ein Mann gibt Auskunft“ begegnen sich der Sänger und der Chronist seiner Zeit auf der Bühne.

In seiner Hommage an Erich Kästner macht Johannes Kirchberg eine tiefe Verbeugung vor dem Dichter und präsentiert eigene Vertonungen der zeit- und gesell-schaftskritischen Lyrik Erich Kästners. „Ein Mann gibt Auskunft“ legt Kästners Texte an seine Biografie an, sucht und findet Bezüge, die Gründe sind für so bekannte Gedichte wie „Sachliche Romanze“ oder „Monolog in der Badewanne“.

Mit großer schauspielerischer Überzeugungskraft und einfachsten Mitteln schlüpft Kirchberg mal in die Rolle des möblierten Herrn, mal in die des skrupellosen Kriegsgewinnlers oder in die eines Kellners, und lässt die Zeit zwischen den Kriegen, wie sie der kleine Mann erlebte, lebendig werden.

 #56 Liedmatinée - Sonntag, 08. November 2020 - 11.00 Uhr

"An die ferne Geliebte" "Dichterliebe" - Heiko Fiedler & Bernd Ickert

Das Lied-Duo, das im Gartenhaus schon mit beeindruckenden Interpretationen von Schuberts Zyklen „Winterreise“ und „Schwanengesang“ aufgetreten ist, widmet sich diesmal zwei unterschiedlichen Kompositionen.

Ludwig van Beethovens Liederzyklus „An die ferne Geliebte“ ist eigentlich ein Requiem. Es entstand im Auftrag seines Gönners Fürst von Lobkowitz nach dem frühen Tod von dessen Ehefrau.

Dagegen zeichnet Robert Schumanns „Dichterliebe“ nach Texten von Heinrich Heine den Weg eines unglücklich Liebenden nach: vom stürmischen Liebeserwachen über die Qual des abgewiesen werdens bis hin zur Depression, in der die Liebe zu Grabe getragen wird.

Heiko Fiedler    - Bariton
Bernd Ickert    - Klavier

#57 Lesung - Freitag, 13. November 2020 - 20.00 Uhr

"Die Liebe, immer wieder die Liebe" - Andrea Wolf & Hartmut Volle


Ein Streifzug durch die Jahreszeiten der Liebe Texte Lieder und Sketche zu diesem einfach komplizierten Thema von Grönemeyer bis Loriot, von Brecht bis Udo Lindenberg, von Kästner bis Lasker-Schüler und anderen.

„Glaube, Liebe, Hoffnung, diese drei. Die größte unter ihnen aber ist die Liebe“ schreibt Paulus in seinem Brief an die Korinther- wie wahr.

Hartmut Volle und Andrea Wolf sind im Leben ein Paar - oft auch auf der Bühne.

#58 Lesung - Sonntag, 15. November 2020 - 11.00 Uhr

"Ich habe gerochen alle Gerüche..." - Moritz Stoepel


Eine "Verführung" in Gedichten, Prosa, Briefen und Musik.

In einer Art Lebensrückschau erzählt der Schauspieler Moritz Stoepel in der Figur Heinrich Heines scharfsinnig, zärtlich, heiter, bissig, melancholisch, verzaubernd, kritisch und verzweifelt über sein Leben, sein Lieben, seine Leidenschaft und sein Sterben.

Inspiriert von dem zerrissenen Dichter einfühlsamerer Liebeslyrik und beißendem Spott, dem Reise- und Naturschriftsteller, dem politischen Journalisten und dem verbotenen Sänger im Exil verbindet und umrahmt Moritz Stoepel Heines Literatur mit eigenen Vertonungen und Klängen verschiedener Instrumente (Klavier, Gitarre, Akkordeon u.a.).

Mit Texten aus dem lyrischen Werk, den Briefwechseln, den "Reisebildern", den "Geständnissen" und den "Memoiren" entsteht ein biographisches “Seelenportrait”, das Heinrich Heine als jenen widerspiegelt, der er für viele Generationen war und ist, nämlich einer “der wenigen deutschen Dichter von europäischem Rang- wenn nicht sogar ein Weltpoet”.

Öffnungszeiten Ausstellung: Dienstag bis Sonntag von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr, montags geschlossen.

Der Eintritt zu unseren Veranstaltungen ist frei, jedoch bitten wir am Ende der Veranstaltung um eine angemessene Spende, mit der Sie die Künstler und den FKC unterstützen. Wir sagen Danke.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:  Corona - Info  / Vorschau / Termine 2020

E-Mail
Karte